Zucht & Genetik

Zucht

Züchten bedeutet, die Verpaarung von Hengst und Stute mit dem Ziel auf ein bestimmtes Resultat.

 

Damit ein gewünschte Resultat erreicht werden kann, muss eine gezielte Selektion betrieben werden, damit rassetypische Merkmale gefestigt und Qualität gewährleistet werden kann!

Genetik

Genetik enthält sehr viele unbekannte Überraschungen bereit;
alte wie neue!

 

Trotz sorgfältiger Planung und Anpaarung,
können genetische Veranlagungen unerwünscht zum Vorschein kommen.

 

Es gibt keine Vorausschau, wie sich die Gene der Ahnen
untereinander mischen und vertragen.


Rückschläge gehören zur Zucht.
Wer Rückschläge einkalkuliert und diese zu seinem Vorteil nutzt,
hat das Prinzip der Zucht erkannt und verstanden. Rückschläge bieten die Chance, unerwünschte Effekte zu erkennen und zu vermeiden.

 

Beispiel: "Erbkrankheiten Appaloosa" - Vererber waren die Quarter Horses"


Jede Rasse hat seine ganz speziellen und eigenen Erbkrankheiten,
die sich meist über viele Jahre oder Generationen rezessiv vererben können.

Erbfaktoren

NEGATIV & POSITV

 

Manchmal werden viele Generationen benötigt, um negative Erbfaktoren wieder aus der Zucht zu entfernen und das gleiche gilt ebenso für die Verankerung von hervorragenden Eigenschaften.

 

Wer negative Erbmerkmale ignoriert, sollte sich von der Zucht fernhalten.

Erbkrankheiten

HERDA = Hereditary Equine Regional Dermal Asthenia

PSSM = Polysaccaride Storage Myopathy
HYPP = Hyperkaliämische Periodische Paralyse
GBED = Glycogen Branching Enzyme Deficiency

EMH = Equine Maligne Hyperthermie

Der züchterische Wert

WERTBESTIMMUNG

Meist entscheiden ideelle Werte über den Wert.

 

PERSÖNLICHKEITS- und CHARAKTERMERKMAL

 

Persönlichkeit
ist das äußerliche Erscheinungsbild.

Es gibt schwache und starke Persönlichkeiten.
Der erste Eindruck entscheidet über Sympathie oder Antipathie!

 

Charakter

ist eine Wesensart, die man abschätzen und kennen lernen muss.

 

EIGENSCHAFT
Liebenswürdigkeit
Ausdauer
Intelligenz

Ehrlichkeit

Mutig

 

RASSEMERKMALE

Farbe
Größe

 

NUTZBARKEIT

Eingeschränkt oder voll nutzbar

 

EIGNUNG
Freizeit
Sport

 

UMGANG
Einfach oder kompliziert
Putzen
Verladen
Schmied
Tierarzt

Zuchtbestimmung | Sinn & Zweck

Wie sinnvoll sind Zuchtbestimmungen für die individuelle Zucht?

Welchen Zweck verfolgen Zuchtbestimmungen?

 

Zuchbestimmungen bieten Vorteile und hegen Nachteile.
Vorteile: Förderung
Nachteile: Beschränkung

 

Unwiederbringlicher Genpool

Was einmal weggezüchtet wurde, ist endgültig verloren!

Was einmal weggezüchtet wurde, ist endgültig verloren!

 

Es gibt Züchter, die ihre Zuchttiere anhand des 5 PANEL TEST testen lassen,
um bestimmte Erbkrankheiten in der Zucht auszuschliessen.

 

TEST-ERGEBNISSE können wie folgt ausfallen:

 

Frei 1/3

Einzelgenträger 1/3

Doppelgenträger 1/3

Anpaarungsmöglichkeiten

Anpaarung: Frei von Erbkrankheiten x Frei von Erbkrankheiten

Vorteile: Keine Erbkrankheit in der Zucht
Nachteil: Gefährliche Reduktion, da 2/3 des Genpools nicht mehr genutzt werden

 

Anpaarung: Frei von Erbkrankheiten x Einzelgenträger

Vorteil: Erhaltung des Genpools

Nachteil: Bei fahrlässiger Verpaarung, können sich Einzelgenträger treffen!

 

Anpaarung: Doppelgenträger x Doppelgenträger

Vorteil: KEIN VORTEIL

Nachteil: Gendefekt wird zu 100 Prozent übertragen

Einzelgenträger! Wichtig oder nicht?

Ein sehr weiser Gedanke und fürsorglicher Schritt in die Zukunft, wenn erbkranke Tiere nicht zur Zucht eingesetzt werden. Jedoch birgt dies auch die Gefahr, dass ein 1/3 des Genpools unwiederbringlich vernichtet wird und das andere 1/3 des Genpools gefährlich reduziert wird. Es bleibt somit nur noch ein 1/3 des vorhandenen und damit gesunden Genpools übrig.

 

Es stellt sich nun die Frage, wie wichtig ist das 1/3 der Einzelgenträger?

Einzelgenträger tragen das Gen, können aber nicht daran erkranken. Sie können dieses Gen jedoch zu 50 Prozent an ihren Nachwuchs weitergeben.

 

Brauchen wir dieses 1/3 der Einzelgenträger, um einen bestimmten Genpool zu erhalten?

Wenn es keinen Nachwuchs aus dieser Linie gibt, ist es sicherlich wichtig, einen Genpool zu erhalten. Einzelgenträger dürfen jedoch nur mit Pferden verpaart werden, die frei vom besagten Gen sind.

Wichtige Aufklärungsarbeit!

Züchter und Käuferschaft müssen sensibiliert werden, damit Doppelgenträger ausgeschlossen werden. Sorgfältig beachtet, kann dies zur Auslöchung des erbkranken Gens führen.

 

Der Ausschluss von Einzelgenträger und Doppelgenträger kann zu einem unwiederbringlichen und reduzierten Genpool führen, den sich keine Rasse leisten kann.

Die Folge wäre entweder Inzucht auf bestimmte Ahnen oder Fremdzucht, wodurch ein verändertes Rassebild entstehen würde.

Grenzen

VORSICHT ist immer geboten!
Denn es gibt zig Erbkrankheiten,
die durch andere erst augelöst werden oder andere ablösen.

 

Von daher könnten auch Einzelgenträger erkranken.
 
  Auch die Wissenschaft kann irren.

Zuchtmethoden

Reinzucht

Anpaarung nur einer Rasse!

  • INZUCHT
  • LINIENZUCHT
  • OUTCROSS

Kreuzungszucht

Anpaarung von verschiedenen Rassen!

  • VERDRÄNGUNGKREUZUNG
  • VEREDLUNGSKREUZUNG
  • GEBRAUCHSKREUZUNG